Dauerregen lässt die Kahl steigen - Erinnerungen an Hochwasser 2017

Bereits in den Morgenstunden hat der Deutsche Wetterdienst eine amtliche Unwetterwarnung vor heftigem Starkregen veröffentlicht. Durch die Regenmassen hat die Kahl u.a. aufgrund der Zuflüsse der verschiedenen Bäche in Schöllkrippen um 13.45 h die Meldestufe 2 und um 15.30 h die Meldestufe 3 überschritten. Mit 273 cm hatte die Kahl um 17.30 h ihren Höchststand am Messpunkt im Mühlweg. Die Bevölkerung wurde hierzu auch immer über das KatWarn-System informiert.

Bereits um 13 Uhr wurden die ersten Wehren im Landkreis zu überfluteten Straßen und Keller alarmiert. Um 15.37 h begann schließlich der Einsatz für die Feuerwehr Markt Schöllkrippen. Gegenstände die im Uferbereich standen wurden gesichert damit diese die Brücken nicht versperren und sich die Wassermassen aufstauten.

Aufgrund der zunehmenden Einsatzzahlen wurde auch die Abschnittsführungsstelle Schöllkrippen um 16.22 h alarmiert und in Betrieb genommen. Insgesamt elf Einsätze in den Orten Blankenbach, Kleinkahl, Krombach und Schöllkrippen sowie den Ortsteilen Hofstädten und Schneppenbach wurden abgewickelt und 85 Einsatzkräfte koordiniert.

In Schöllkrippen galt es insgesamt fünf Einsätze abzuwickeln, u.a. durch die Wassermassen heraus gedrückte Gullydeckel bis hin zur Räumung eines Parkplatzes. 

Die Feuerwehr Markt Schöllkrippen war mit insgesamt 24 Einsatzkräften im Einsatz. Gegen 18.45 h, nachdem alle Einsatzstellen abgearbeitet wurden ist die Einsatzbereitschaft aufgehoben worden.

[lg]


Einsatzart Technische Hilfeleistung
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 13. April 2018 15:37
Mannschaftstärke 24
Einsatzdauer 03:08
Fahrzeuge Gerätewagen Nachschub
Gerätewagen Nachschub - UNIMOG