Rauchentwicklung im Gebäude

Am heutigen Freitag wurden die Feuerwehren Schöllkrippen, Schneppenbach und Kleinkahl in die Laudenbacher Straße alarmiert. Nachbarn hatten eine Rauchentwicklung in einem Gebäude bemerkt, außerdem war der Rauchwarnmelder aus der betroffenen Wohnung deutlich zu hören. Beim Erkunden konnte der Einsatzleiter feststellen, dass aus den gekippten Fenstern leichter Rauch drang und er schickte den Angriffstrupp unter Atemschutz in die Wohnung. Bevor die Feuerwehr sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschaffen musste, kam die Bewohnerin nach Hause zurück und konnte die Wohnung aufsperren. 

In der Wohnung fand der vorrückende Trupp Gegenstände auf einer heißen Herdplatte, die bereits zu Schmoren begonnen hatten. Innerhalb kürzester Zeit war der in der Wohnung befindliche Hund gerettet, die Rauchquelle beseitigt, die Wohnung mittels Lüftungsgerät belüftet und wieder bewohnbar. Nach rund 15 Minuten konnte die Wohnung der sichtlich erschrockenen Bewohnerin übergeben werden.

Dem Einsatzleiter der Feuerwehr standen sieben Fahrzeuge der Feuerwehr mit 42 Einsatzkräften zu Verfügung. Ebenfalls vor Ort war der Kreisbrandinspektor Frank Wissel, ein Streifenwagen der Polizei und ein Rettungswagen der Rettungswache Schöllkrippen. 

Auch bei diesem Einsatz hat sich wieder gezeigt – Rauchmelder retten Leben und Sachwerte!

[ah]


Einsatzart Brand
Alarmierung Funkmeldeempfänger + Sirene
Einsatzstart 20. März 2020 09:48
Mannschaftstärke 19
Einsatzdauer 00:38
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Löschgruppenfahrzeug
Drehleiter
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Schneppenbach (TSF-W, MTW)
Feuerwehr Kleinkahl (LF16/12, MZF, TLF24/50)
Kreisbrandinspektion (KBI AB-Land 3)
Rettungsdienst (1 RTW)
Polizei (1 Streifenwagen)