Familie durch Rauchmelder gerettet

Am Mittwochmorgen gegen 5.00h wurde eine vierköpfige Familie in Schöllkrippen durch ihre Rauchwarnmelder aus dem Schlaf gerissen: Im Wohnhaus war Rauch und Brandgeruch festzustellen. Bis die alarmierten Feuerwehren aus Schöllkrippen, Schneppenbach und Hofstädten eintrafen, konnten die Eltern mit ihren beiden Kindern das Haus bereits verlassen und sich in die Obhut des Rettungsdienstes begeben, mussten aber nicht ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Einsatzleiter Jörg Klingmann schickte umgehend zwei Atemschutztrupps in den Keller, um die Ursache des Rauchs zu erkunden, zeitgleich wurde der Rest der Wohnung durch einen Rauchvorhang gesichert, um weiteren Schaden durch Qualm und Ruß zu vermeiden. Durch den raschen Einsatz eines Lüftungsgeräts war das Wohnhaus sehr schnell vom Rauch befreit und die Sicht für die eingesetzten Feuerwehrleute gewährleistet.

Die Atemschutztrupps wurden im Heizungskeller fündig, dort schlugen bereits Flammen aus dem Brenner der Gasheizung. Das Feuer war nun rasch gelöscht und nach rund eineinhalb Stunden konnten sich die Einsatzkräfte auf den Heimweg machen.

Vor Ort konnte Einsatzleiter Klingmann auf 53 Feuerwehrleute in acht Fahrzeugen zurückgreifen, ebenfalls vor Ort waren Kreisbrandinspektor Wissel und Kreisbrandmeister Ries. Zwei Rettungswagen und ein Notarzt sowie eine Polizeistreife waren am Einsatzgeschehen beteiligt.

Zur Höhe des Sachschadens und zu Personenschäden können von Seiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden.

Auch in diesem Einsatz zeigte sich: Rauchmelder retten Leben

[ah]


Einsatzart Brand
Alarmierung Funkmeldeempfänger
Einsatzstart 15. April 2020 05:09
Mannschaftstärke 25
Einsatzdauer 01:36
Fahrzeuge Mehrzweckfahrzeug
Drehleiter
Versorgungs-LKW
Löschgruppenfahrzeug (a.D.)
Alarmierte Einheiten Feuerwehr Schneppenbach (TSF-W, MTW)
Feuerwehr Hofstädten (TSF-W, MTW)
Kreisbrandinspektion (KBI, KBM)
Rettungsdienst (2 RTW, 1 NEF)
Polizei